Mittwoch, 22. Juli 2009

AK Vorratsdatenspeicherung Bamberg sorgt für totale Sicherheit auf Jugendmusikfestival Lauschangriff 2009 (26.-28.6.2009)



Für das Bamberger Jugendmusikfestival vom 26.-28.6.2009 - den vom Kulturbeutel Bamberg organisierten Lauschangriff 2009 - mit zahlreichen sehr bekannten und geschätzten Künstlern wie Texta und Rainer von Vielen* hat sich der AK Vorrat Bamberg einiges an - teils recht ausgefallenen - Aktionen ausgedacht:
Neben einem Stand mit massenhaft Infomaterial zu zahlreichen Aspekten rund um Datenschutz und Überwachung, informativen Videos und lustigen Gimmicks vom Foebud-Shop sind wir auch selbst auf der Bühne aufgetreten. Dort ab es zunächst einen witzigen Sketch zur unwitzigen Innenpolitik in der BRD und eine IMG_0180 Stellungnahme zum vom AK Vorrat maßgeblich mitorganisierten Bamberger Bildungsstreik (Gründe, Demo, Repression). Anschließend hielt Helmut Pozimski von der Bamberger Piratenpartei, der mit uns gemeinsam das Festival beglückt hat, noch eine freie Rede zur von der Bundesregierung beschlossenen Internetzensur und deren Problematik (vgl. Quelle 1, Quelle 2).

Wie ihr seht, stand dieses Festival demnach für das Thema Bildungsgerechtigkeit - v.a. aus demokratischer und überwachungskritischer Perspektive.
Einerseits durch angesprochene Themen mit Bildungsbezug oder das Angebot von Bildungsmaßnahmen für die Besucher. Letzteres erfolgte nicht nur durch Vorträge, Flyer, sondern auch durch den mit der Piratenpartei Bamberg zusammen erstellten, eben fertig gewordenen Reader zur einfachen Nutzung von Privacy-Software am PC und durch eine recht gewagte Form der Aufklärung:
Durch die „Sicherheitsstufe 3“, mit der wir den Kulturbeutel und die anwesende Security-Firma praktisch unterstützt haben. Oder besser noch: getoppt haben.
Durch diese durften dann nämlich ein großer Teil der Festivalbesucher nach überstandenen Ausweis- und Taschenkontrollen am Eingang dort auch gleich noch - natürlich völlig freiwillig/überzeugt - ein umfangreiches Repertoire an Daten abgeben.
Wir haben dabei hunderte Besucher am Einlass selektiv aufgrund äußerer Erscheinungsmerkmale bzw. eines subjektiven Anfangsverdachts (nach Geschlecht, Hautfarbe, szenetypischen Klamotten und anderer Willkür) IMG_0178
angesprochen - also diskriminiert -, dabei zutiefst beleidigt...pardon überzeugt...und anschließend gebeten, uns höchstpersönliche bis intime Daten (u.a. biometrische) zu ihrer Person abzugeben.
Natürlich alles nur der Sicherheit wegen, deren Stellenwert heutzutage höher ist als jeder andere Wert auf der Welt - und darüber hinaus.

Dabei waren zwei Aspekte besonders erschreckend:
1. Haben wir die Besucher - wie erwähnt - selektiert und auf ihre Verdacht erzeugenden Selektionsmerkmale hin angesprochen. Diese waren: Metaloutfits am Metaltag, Skater- und Hip-Hopper-Klamotten am Hip Hop-Tag, Antifa-Pullies, Jamaica-Flaggen und Rasta-Farben sowie dunkle Hautfarbe, anderes "ausländisches" Aussehen oder einfach nur das Geschlecht (Gender). Um sie aber noch weiter zu diskriminieren, haben wir sie in autoritären Überzeugungsgesprächen beleidigt und gebeten (nie gezwungen!) der Sicherheit wegen persönlichste und intimste Details aus ihrem Privatleben preiszugeben: Migrationshintergrund, Musikgeschmack, Konsumgewohnheiten von Rauschmitteln, Religionszugehörigkeit, Parteipräferenzen, pol. Einstellungen und vieles mehr im Gespräch und Name/Vorname, Adresse, Bankverbindung, Telefonnummern, Hobbies, Körpergröße und Gewicht sowie der Fingerabruck auf einem Sicherheitsformular, das natürlich offen auslag.IMG_0170

Einige noch echt milde Kostproben - der Authentitzität wegen (teils sinngemäß):
- "Du bist schwarz, komme mal bitte mit, es geht um die Sicherheit auf dem Festival...Bist Du Moslem also Terrorist?...Warst Du schon mal in Afghanistan oder Pakistan?...Deine Freunde können weitergehen...."
- "Du bist weiblich...häusliche Gewalt gegen Männer...Aggressionspotential auf dem Festival..." - Sie haben da ein Kind dabei, das aggressiv und daher gefährlich für andere Besucher sein könnte (Flaschenwerfen, Pöbeln, Schlägern, Saufen...)"
- "Du bist Hip Hopper/Skater/Punker/etc....konsumierst Du Drogen...bist Du auf Stress aus...ihr seid alle gleich"
- "Du hast da einen Antifa-Pullover an...Du bist Antifaschist?...hast Du was gegen national gesinnte Festivalbesucher...Du bist gefährlich, nicht die andern...Bist du gegen Sicherheit?..nein? Was wählst Du denn dann? Doch nicht etwa Union/SPD oder NPD ergo Parteien für Sicherheit?..."
- "Wir wollen die totale/100%-ige Sicherheit""Wir wollen alles überwachen...das ist nur zu euer`m Besten"
- "Du hörst Metal [Anm.: An diesem Abend lief v.a. Metal...]? Metaller sind aggressiv...wir wollen das auf dem Festival nicht..."
2. Derber geht`s kaum, oder? Das würde schon heftigste Reaktionen legitimieren. Diese blieben aber aus...Niemand, aber auch wirklich niemand hat uns beschimpft, beleidigt, angezeigt oder gar verprügelt. Alles hätten wir vorstellen können und teils hätte sich der ein oder andere sogar darüber gefreut - also nur wegen der Reaktion...nicht der Folgen. Nur knapp 3 - 5 Prozent der Besucher (etwa 15 von etlichen Hundert; womit man der Repräsentativität für die Grundgesamtheit der Festivalbesucher schon recht nahe sein könnte) haben alle Daten verweigert. Alle anderen haben fast immer alle Daten (s.o.) mit einer erschreckenden Selbstverständlichkeit angegeben.IMG_0171

Diese Erkenntnis ist schmerzhaft, aber wichtig für das politische Engagement unsererseits. Somit bleibt festzuhalten, dass wir dieses Festival als solches sehr gelungen fanden, wir Musikgenuss mit unserer politischen Arbeit kombinieren konnten, was sehr nett war.
Jedoch auch, dass wir nicht verkehrt waren auf dem Festival, sondern vor einem riesigen Aufgabenberg stehen, der mitunter schwindelerregende Höhen angenommen hat.IMG_0169









*Überwachungskritische Kostprobe: Sandbürger von Rainer von Vielen)


Die Bilder in diesem Artikel stammen von Helmut Pozimski und können unter der "Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0"-Lizenz verwendet werden.

Kontakt

Email: akvorratbamberg(ät)gmx.com --> Public PGP-Key (optional):
Bitte hier klicken!
--> Digitaler Fingerabdruck: BC2D 6BC3 AB27 25A7 52B9
D7C6 D2EF 4BB7 9759 62B2

Termine nächster Treffen (offen für alle)

nach Absprache

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Gute Entscheidung des...
Gute Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes in...
Moonbrother - 29. Aug, 22:24
Bundesverfassungsgericht.. .
1. Abstract Seit Januar 2008 wurden bis heute...
akvorratbamberg - 2. Mrz, 23:49
Anstiftung zur Verschlüsselung
Wir haben lange gesucht und sind schließlich...
akvorratbamberg - 2. Mrz, 23:04
Bericht zur Demo „Freiheit...
a{color:#FFFF33 ;} Wie auch schon in den...
akvorratbamberg - 7. Nov, 19:50
Update: Neues vom Bamberger...
Update: Bamberger Koordinierungstreffen für die...
akvorratbamberg - 11. Aug, 22:09

Wie ist meine IP?

IP

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de